Ihr Hausärzte­zentrum mettingen.

In Notfällen:

Neue einheitliche Bereitschafts­nummer: 116 117*

* Die Nummer ist für Anrufer immer kostenfrei – egal, ob vom Festnetz, vom Mobiltelefon oder über das Internet (Voice over IP) angerufen wird.

Weitere Infos
Bitte beachten Sie: Befinden Sie sich in einer lebensbedrohlichen Notfallsituation, wenden Sie sich bitte sofort an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112.

Der allgemeine Notfalldienst in Westfalen-Lippe ist zu den folgenden Zeiten für Sie da:

Montag, Dienstag und Donnerstag
18 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag

Mittwoch und Freitag
13 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag

Samstag, Sonntag und an Feiertagen
8 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag

Standort nächste Notfalldienstpraxis:
Klinikum Ibbenbüren – Notfallpraxis
Große Straße 41
49477 Ibbenbüren

Ergänzend zum allgemeinen Notfalldienst gibt es in ganz Westfalen-Lippe auch drei fachärztliche Notfalldienste:

  • einen augenärztlichen Notfalldienst
  • einen HNO-Notfalldienst
  • einen kinder- und jugendmedizinischen Notfalldienst

Auch hier gilt die Rufnummer des allgemeinen Notfalldienstes 116 117 unter der Sie erfahren, welche Praxis geöffnet hat!

Weitere Informationen zum Notfalldienst der KVWL

Aktuelle Neuigkeiten

Personalinformation

Frau Sarah Riesenbeck hat erfolgreich die Prüfung als

Medizinische Fachangestellte

vor dem Prüfungsausschuss der Ärztekammer Westfalen-Lippe bestanden.

Wie freuen uns sehr, dass sie jetzt weiterhin als Medizinische Fachangestellte

in unserer Praxis tätig ist.

IMPFUNG

Zur Covid-19 Impfanmeldung in unserer Praxis.

Aktualisiert am 19.08.2022: Hier können Sie sich als Patient* (m/w/d) unserer Praxis auf eine Warteliste setzen lassen. Sie werden dann telefonisch oder per Email zur Impfung eingeladen. Bitte rufen Sie uns nicht an, um einen Termin zu vereinbaren, sondern nutzen Sie nur diese Online-Covid-19 Impfanmeldung.

Pressemitteilung der STIKO zur 21. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung

Am 18.8.2022 ist die 21. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung erschienen. Darin empfiehlt die STIKO nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen Datenlage eine weitere Auffrischimpfung nun auch für Personen im Alter von 60 – 69 Jahren sowie für Personen im Alter ab 5 Jahren mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung. Außerdem empfiehlt die STIKO definierten Personengruppen zusätzlich zur Impfung eine Prä-Expositionsprophylaxe mit SARS-CoV-2-neutralisierenden monoklonalen Antikörpern. Eine Grundimmunisierung mit Nuvaxovid wird mit der Aktualisierung nun auch Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 – 17 Jahren empfohlen.

Die STIKO hat ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert und empfiehlt nun u.a.:

Eine weitere Auffrischimpfung bereits für Personen ab dem Alter von 60 Jahren (bisher ab 70 Jahren) sowie Personen im Alter ab 5 Jahren mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung,

Die STIKO ruft alle Personen auf, den eigenen COVID-19-Impfstatus sowie den Impfstatus der von ihnen betreuten Personen (z.B. PatientInnen) zu überprüfen und indizierte Impfungen entsprechend der STIKO-Empfehlungen und mit den verfügbaren Impfstoffen nachzuholen. Eine ärztliche Beratung soll insbesondere auch bei Unsicherheiten zur Indikation einer (weiteren) COVID-19-Impfstoffdosis in Anspruch genommen werden.

„Indikationserweiterung für eine weitere COVID-19-Auffrischimpfung

Personen ab dem Alter von 60 Jahren sowie Personen im Alter ab 5 Jahren mit einer Grunderkrankung gemäß bestehender STIKO-Empfehlung sollen eine weitere Auffrischimpfung erhalten, wenn sie bislang drei immunologische Ereignisse hatten, z.B. Grundimmunisierung plus 1. Auffrischimpfung oder Grundimmunisierung plus SARS-CoV-2-Infektion. Als immunologisches Ereignis wird eine COVID-19-Impfung bzw. eine SARS-CoV-2-Infektion gezählt, sofern entsprechende Abstände der geltenden STIKO-Empfehlung eingehalten werden.

Die STIKO erweitert ihre Empfehlung mit dem primären Ziel, besonders gefährdete Personen noch besser vor schweren COVID-19-Erkrankungen und COVID-19-bedingten Todesfällen zu schützen. Für Auffrischimpfungen soll in der Regel ein mRNA-Impfstoff verwendet werden. Dabei soll ein Mindestabstand von 6 Monaten zum letzten Ereignis (vorangegangene Infektion oder COVID-19-Impfung) eingehalten werden. In begründeten Einzelfällen kann der Abstand auf 4 Monate reduziert werden.

Durch eine weitere Auffrischimpfung mit den verfügbaren Impfstoffen wird in den genannten Personengruppen weiterhin ein sehr hoher Schutz gegen schwere COVID-19-Verläufe erzielt. Es ist daher für die genannten Risikogruppen nicht empfohlen, auf einen angepassten Impfstoff zu warten und eine indizierte Impfung zu verschieben. Sobald Varianten-angepasste Impfstoffe zugelassen und verfügbar sind, wird die STIKO die Evidenz zur Wirksamkeit und Sicherheit prüfen und eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen aussprechen.

Für Personen im Alter von < 60 Jahren ohne Grunderkrankung, die bereits 3 immunologische Ereignisse (davon mind. 1 Impfstoffdosis) hatten, empfiehlt die STIKO vorerst keine weitere Auffrischimpfung. Diese Personengruppe würde nach derzeitigem Kenntnisstand von einer weiteren Impfstoffdosis nicht nennenswert profitieren. Eine Ausnahme bildet das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, für die aufgrund des erhöhten Expositionsrisikos eine weitere Auffrischimpfung bereits empfohlen ist.

Für Personen, die bereits 4 immunologische Ereignisse hatten, wird vorerst keine weitere Auffrischimpfung empfohlen. Bei besonders gefährdeten Personen (z.B. Hochbetagte) kann es aufgrund einer nachlassenden Leistungsfähigkeit des Immunsystems (Immunoseneszenz) sinnvoll sein, nach dem 4. Ereignis (z.B. 2. Auffrischimpfung) noch eine weitere Impfstoffdosis zu verabreichen. Die Indikation sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und der Gefährdung individuell getroffen werden.

STIKO Auszug Pressemitteilung 18.08.2022

Link: Mitteilung der Ständigen Impfkommission beim RKI

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.html

Alle Impfstellen und weitere Informationen des Landes NRW sind hier zu finden:https://www.land.nrw/corona/impfung

Um unser Telefonsystem nicht zu überlasten, bitten wir Sie von telefonischen Anfragen diesbezüglich abzusehen.

Für Patienten

Patientenservice

Entdecken Sie hier die Vielfalt unserer Behandlungsmethoden, bestellen Sie Rezepte & Überweisungen und finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen.

Praxisteam 02.2022
UNSER TEAM

Team und Karriere

Unser Team sucht dringend ärztlichen Nachwuchs. Wir verfügen über eine Weiterbildungsermächtigung für Allgemeinmedizin und bilden außerdem MFAs aus.

ÜBER UNS

Wir erzählen Ihnen mehr.

Wir wollen Ihnen gerne mehr über uns erzählen. Erfahren Sie etwas über die Geschichte des Hausärztezentrums Mettingen.

Für Sie vor ort

Unsere Behandlungs­methoden.

Hier finden Sie viele detaillierte Informationen zu unseren Behandlungsmethoden. Um Sie aber gar nicht erst krank werden zu lassen bieten wir auch eine Vielzahl von professionellen Vorsorgeuntersuchungen an.

Sie wollen einen Termin ausmachen?